Seelsorgerische Begleitung

Krankheit und Abschied betreffen nicht nur den Körper, sondern berühren die Seele und den Geist. Wir erleben in der Hospizbegleitung, dass unsere Gäste und Angehörige sich mit existentiellen Fragen beschäftigen. Häufig ist der Einzug in das Hospiz -und somit ein Einlassen auf die eigene Endlichkeit, Auslöser für Gedanken zum Sein und was werden wird. Die religiöse Ausrichtung (oder auch nicht) ist dabei nicht alleinig ursächlich, vielmehr treffen sich hier alle unsere Hospizgäste auf einem kleinsten gemeinsamen Nenner: der Frage nach einem Sinn des Lebens und somit des Sterbens.

Der Seelsorger versucht, gemeinsam mit den Gästen und Angehörigen eine Sprache zu finden für das, was Menschen existentiell beschäftigt und oft schwer auszudrücken ist.

Das Angebot in der Seelsorge ist natürlich freiwillig. Neben Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche steht eine Pychologin zur Verfügung. Vertreter andere Glaubensausrichtungen sind wir immer bemüht, auf Wunsch zu kontaktieren.