HERZLICH WILLKOMMEN

Schön, dass Sie unsere Internetseite besuchen. Nehmen Sie sich nun ein wenig Zeit und schauen Sie sich virtuell unser Haus etwas genauer an. Wir haben uns auf den folgenden Seiten bemüht, unseren „Ordo Communionis in Christo“ und unseren sozialen Einrichtungen auch in Text und Bild gerecht zu werden.

Besuchsregelung ab 27. Mai 2021

Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Angehörige,

wie wir alle wissen, zählen unsere Bewohner, also Ihre Angehörigen, zu der am stärksten verletzbaren Personengruppe in dieser weltweiten Pandemie.

Die Gestaltung eines Besuches in unseren drei Einrichtungen, Hospiz Stella Maris, die Langzeitpflegeeinrichtung für Schwerstpflegebedürftige und die Seniorenpflegeinrichtung Haus Effata, unterliegt den jeweils aktuellen Richtlinien des Landes NRW und den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Vermeidung von Infektionsgefahren.

Damit unsere Mitarbeiter die Umsetzung aller Hygieneschutzmaßnahmen im Einzelnen bei den Besuchen einhalten und koordinieren können, ist eine vorherige telefonische Anmeldung von 24h erforderlich.

Jeder Besucher wird vor dem Eintritt in einer unserer Einrichtungen mittels POC- Schnelltest getestet. Die Testung entfällt, wenn Sie einen negativen Schnelltest vorweisen können, dieser darf nicht älter als 48h sein.

Ausnahme: Bei einer 7-Tage-Inzidenz an 5 aufeinander folgenden Werktagen unter 100 sind Besucherinnen und Besucher  die über eine vollständige Impfung seit mindestens 14 Tagen (Impfausweis) oder eine Genesung (positiver PCR-Test vor mindestens 28 Tagen und nicht älter als 6 Monate) nachweisen können, mit getesteten gleichzusetzen und benötigen keinen PoC-Testnachweis mehr.

Wir bitten Sie daher, bei einem geplanten Besuch von Montag bis Freitag in den Zeiten zwischen 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr, sich an die zuständigen Ansprechpartner der jeweiligen Einrichtungen zu wenden.

Ansprechpartner:

  • Langzeitpflegeeinrichtung für Schwerstpflegebedürftige: stellv. PDL Frau Vetter unter der Telefonnummer +49 2443 9814-0
  • Seniorenpflegeeinrichtung: PDL Frau Azimi unter der Telefonnummer +49 2449 91978-0 
  • Hospiz Stella Maris: PDL Frau Izzo unter der Telefonnummer +49 2443 9814-0

Am Wochenende und an den Feiertagen sowie von Montag bis Freitag ab 16:30 wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Wohnbereiche der Einrichtungen oder direkt an das Hospiz. Diese erreichen sie über die Rezeption unter der Telefonnummer +49 2443 9814-0

Allgemeine Hinweise, zum Verfahren bei einem Besuch in einer unserer Einrichtungen:

  • Das konsequente Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske ist in unseren Einrichtungen unbedingt einzuhalten! Wir bitten darum, dass auch vollständig Corona-geimpfte Besucher mindesten eine medizinische Maske bei ihrem Besuch in der Einrichtung tragen, da unserer Bewohner zu einer besonders vulnerablen Personengruppe gehört, diese zu schützen zählt zu unseren wichtigsten Aufgaben. Sollten Sie Symptome einer Covid 19-Erkrankung aufweisen, darf ein Besuch nicht stattfinden.
  • Jeder Besucher wird zum vereinbarten Termin im Testraum empfangen. Der Weg ist für Besucher ausgeschildert.
  • Ausnahme: Besucherinnen und Besucher die über einen vollständigen Impfnachweis (Impfpass letzte Impfung  mindestens 14 Tage vergangen) oder über einen Genesungsnachweis –negativer PCR-Test mindesten 28 Tage und nicht älter als 6 Monate verfügen, sind von der PoC-Testpflicht in der Einrichtung befreit.
  • Am Eingang zum Testraum findet zum vereinbarten Zeitpunkt ein Kurzscreening (einschließlich der Kontrolle der Körpertemperatur) statt. Bitte füllen Sie den entsprechenden Fragebogen aus. Sie werden zudem in die allgemeinen Hygieneregeln eingewiesen.
  • Falls Sie sich nicht wohlfühlen, Krankheitssymptome wie z. B eine Atemwegsinfektion, Fieber, Durchfall, Geruchs-und Geschmacksverlust o. Ä. haben, Kontakt zu einem Covid 19-Infizierten oder zu Covid-Verdachtsfällen haben, darf der Besuch leider nicht stattfinden.
  • Desinfizieren Sie sich bitte im Eingangsbereich, vor Betreten des Wohnbereichs und vor Kontakt mit Ihrer/m Angehörigen, die Hände und tragen Sie während Ihres Besuchs im Gebäude mindestens eine medizinische Maske oder FFP2-Maske.
  •  Bei einer 7 Tage Inzidenz unter 100 an 5aufeinander folgenden Werktagen, ist im Rahmen der uneingeschränkten Besuchsrechte die zulässige Anzahl der vollständig an Corona-Geimpften Besucher unbeschränkt. Die Anzahl der  gleichzeitig anwesenden Besucher*innen die nicht über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügen, ist auf 2Besucher beschränkt.
  • Aufgrund der Coronanotbremse, dürfen Besuche ab einer 7 Tage Inzidenz ab 100 laut §28b Infektionsschutzgesetz, zeitlich uneingeschränkt,  jeweils nur mit einer Person und deren im Haushalt lebenden Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres erfolgen.  
  • Ausnahme:Wenn die Besucherinnen und Besucher sowie die Bewohner*in im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises sind und seit der letzten vollständigen Einzelimpfung mindesten 14 Tage vergangen sind oder ein auf die besuchende Person  ausgestellten Genesungsnachweis der mindestens 28 Tage und nicht älter als 6 Monate ist vorgelegt werden kann, ist die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besucher nicht beschränkt!
  • Während des Besuchs tragen Sie und Ihr/e Angehörige/r die Verantwortung zur Einhaltung aller Hygieneschutzmaßnahmen.
  • Grundsätzlich gilt das Einhalten von 1,5 m Mindestabstand.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m muss nicht zwingend eingehalten werden, wenn der Bewohner über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügt oder wenn die Besucher konsequent eine medizinische Maske oder FFP2 Maske tragen.  
  • Am Ende Ihres Besuchs verlassen Sie bitte den Wohnbereich und das Gebäude auf direktem Wege ohne Kontaktaufnahme zu anderen Bewohnern.
  • Die Bewohnerinnen und Bewohner können zur jederzeit alleine oder in Begleitung die Einrichtungen verlassen, soweit sie sich an der Corona-Schutzverordnung in der jeweils gültigen Fassung für den öffentlichen Bereich halten.

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihrer Mithilfe zum Wohle und Schutz unserer anvertrauten Bewohnerinnen und Bewohner sowie aller Mitarbeiter. 

Sonja Plönnes
Einrichtungsleiterin       
                

 

 

Aktuelles

Die frühere Generaloberin der Kongregation der Samaritan-Schwestern und drei Mitschwestern sind in ihrer indischen…

Mehr

Gemeinsames Schmücken – Glückwünsche an die Mütter und Väter – Essen kam nicht zu kurz

Mehr

Spendenaufruf für die Anschaffung einer Fadenheftmaschine für die St.-Mary’s-Druckerei in Kerala – Selbstbeteiligung des…

Mehr

TERMINE UND VERANSTALTUNGEN

Sie möchten sich über die bevorstehenden
Veranstaltungen informieren?

Zu den Terminen

HELFEN SIE MIT!

Sie möchten Communio in Christo
unterstützen?

Mehr erfahren

Die Gründerin: Mutter Marie Therese

Mutter Marie Therese

Geboren wurde die spätere Gründerin am 21. März 1927 im niederländischen Oud-Valkenburg als Tochter der Maria Elisabeth (geb. Janssen) und des Lodewijk Linssen. Josephina Theresia Linssen, so ihr Geburtsname, wurde bereits am nächsten Tag getauft.

Zur Biographie

Bibliothek

Publikationen zu
Communio in Christo

Mehr erfahren

TRÄGERSCHAFT

Ein Sozialwerk von Mensch
zu Mensch

Mehr erfahren

Newsletter und Digitale Geistliche Briefe

Hier anmelden

Die Geschichte der Communio in Christo

Mehr erfahren

Die Kapelle: Symbolik aus Licht und Zahlen

Andachtskapelle

Pünktlich zur Einsegnung um die Mittagszeit kam die Wintersonne zwischen den Wolken hervor und ließ die neue Andachtskapelle der Communio in Christo aufleuchten. Nach rund zwei Jahren Bauphase konnte die Kapelle nun eingeweiht werden. Da galt es gleich zwei Feste zu feiern, denn die Einsegnung war verbunden mit dem Ordensgedenktag der Communio in Christo.

Mehr erfahren